Messpunke im Gänsedreck-See

Gänsedreck-See wird vermessen

Bastian erstellt eine Karte vom Gänsedreck-See.

Ody setzt an den markanten Punkten eine Boje, Peter notiert das Ganze und Bastian peilt an der Oberfläche die Koordinaten. Nebenbei haben wir einen Hecht, 2 Spiegelkarpfen und eine Stör gesehen. Alles zusammen ein Erfolgreicher und gemütlicher Tauchgang von über 90 Minuten.

Bis demnächst

Uwe

2+
Teile mit Freunden

2 Stör im Binsfeld

Mittwoch 03.07. haben wir im Binsfeld Nord gleich 2 Stör gesehen. Die beiden waren so nett uns für 10 Minuten Modell zu stehen. Einen der beiden habe ich am 24.08.18 schon einmal fotografiert. Siehe Blog Gänsedreck-See vom 25.08.2018. Erkennungsmerkmal ein Knick in der Rückenflosse. Den zweiten habe ich gefilmt, siehe Blog Stör im Binsfed vom 29.09.2018.

Nach Auswertung der Bilder gehe ich davon aus , das es ein Sibirischer Stör (Acipenser baerii) war. Die 4 Barteln waren glatt und hatten keine Fransen. Die Rückenflosse ist unterbrochen. Die Tiere erreichen im Normalfall eine maximal Größe von 140cm/65kg. Störe ernähren sich vorwiegend von bodenlebenden Tieren wie Krebsen oder Mückenlarven. Sibirische Störe können bis zu 60 Jahre alt werden. Es wurden schon Sibirische Störe mit einer Länge von 2m und einem Gewicht von 210kg gefangen.

Bis demnächst

Uwe

3+
Teile mit Freunden

Binsfeld Saison ist für dieses Jahr beendet

Wels 04

Binsfeld 12.10.2018

Peter, Odysseus und ich haben für dieses Jahr unseren letzten Tauchgang im Gänsedrecksee unternommen und dabei zum Abschied noch einmal den Wels besucht. Die Sichtweite war über 4m und die Wassertemperatur bis -10m bei 17°.  Ein Entspannter Tauchgang, so kann mann das Wochenende beginnen.

Bis demnächst

Uwe

0

Teile mit Freunden

Stör im Binsfeld

Stör 01

21.09.2018 Binsfeld / Gänsedrecksee

Bei unserem (Ulrike, Peter, Thomas, Uwe) Nachmittagstauchgang im Gänsedrecksee hatten wir einen ständigen Begleiter, denselben Stör wie vor 4 Wochen. Dieses mal war er so neugierig, dass er uns immer wieder begleitete, insgesamt viermal kam er aus dem 10m Bereich um uns zu beobachten. In 5m bis 9m Tiefe war die Sicht bei über 4m und die Lichtverhältnisse gut für eine Videoaufnahme, also habe ich mich an die Schwanzflosse geheftet. Fast 3 Minuten am Stück. Siehe Video. Zusätzlich gab es noch Aal, Hechte usw.

Bis demnächst

Uwe

1+
Teile mit Freunden